Cordula Bösze über ARGE NÖ Stadtmauerstädte

Cordula Bösze. Foto: Andreas Deppe
Cordula Bösze. Foto: Andreas Deppe

„Stadtmauern sind keine Hindernisse, die man wegräumen muss, damit die Autos möglichst schnell in die Stadt kommen. Stadtmauern sind in Stein gemeißelte Geschichte.“ (Franz Tades, NÖN, 27/2007)

Mit diesen Gedanken als Leitmotiv regte Drosendorfs Altbürgermeister Franz Tades im Jahr 2001 die Gründung des Netzwerks Niederösterreichischen Stadtmauer-städte (NÖ Stmst) an. Als Vorbild für diese Vereinigung von mittlerweile elf Städten in Niederösterreich diente unter anderem auch der internationale Zusammen-schluss euröpäischer Städte: „European Walled Towns“.

Hauptziele solcher Gemeinschaften sind der Erfahrungsaustausch, die Bewahrung des kulturhistorischen Erbes sowie die Bewusstseinsbildung für ein gemeinsames Auftreten, die Steigerung der Qualität von touristischen Angeboten und – nicht zuletzt – auch das Lukrieren von Fördergeldern für gemeinsame Projekte. Der Verband der niederösterreichischen Dorf- und Stadterneuerung begleitete den Organisationsprozess von Beginn an.

Die NÖ Stmst organisieren Studien, Symposien, Exkursionen und unterstützen Veröffentlichungen von bauhistorischen Untersuchungen, etwa jener von Ronald Woldron und Raimund Rhomberg über die Befestigung von Drosendorf: „Starke Mauern an der Thaya“. Regelmäßig werden zertifizierte Kurse zur „Vermittlung in Städten mit Stadtmauern“ (Stadtführung) angeboten. 2016 habe auch ich die Prüfung für dieses Zertifikat absolviert. Seither führe interessierte Gruppen durch Drosendorf.

Weiters werden Lehrgänge für Bauhof-Mitarbeiter zur Stadtmauern-Erhaltung, -Pflege und -Sanierung angeboten. 2010 gab es einen Lehrgang für Gastwirte: „Schlemmen & Schmausen im Mittelalter“. Die Wanderausstellung „Kleider machen Leute“ war auch bereits in Drosendorf zu sehen. Derzeit beschäftigt sich das Netzwerk – das demnächst in den Verein NÖ Stmst umgewandelt wird – in Vorträgen und Exkursionen intensiv mit dem Thema „Ortskernbelebung“.

Ein Corporate Design für Prospekte, Beschilderung und Website sorgt für Wiedererkennung, ein Gewinnspiel und Wettbewerbe für Kinder runden das Programm der NÖ Stmst ab. Vierteljährlich wird ein Newsletter an mehr als 2.000 Abonenten verschickt, in dem Veranstaltungen der NÖ Stmst speziell beworben werden. Seit 2015 verfasse ich nicht nur diese Texte, sondern war auch aktiv an der Neugestaltung der NÖ-Stmst-Homepage beteiligt.