Leserbrief NÖN 29/S. 32

Leserforum NÖN 29, 19. 7. 17, S. 32
„Foto-Verbot“ schlägt hohe Wellen
zum Bericht „Polit-Streit um Kunst im Freibad“ (NÖN 28/2017, S. 27):
Wir sind erstaunt über die Ereignisse, die sich in der letzten Schulwoche im Terrassenbad
Drosendorf zugetragen haben! Es war Direktorin Beatrix Hengstberger, die die Frische Liste
Drosendorf (FLD) in einen Zusammenhang mit der Malaktion der Kinder gebracht hat und nach
ihrem Foto-Verbot mit Klagen gedroht hat, falls die Geschichte in die Zeitung kommt.
Stadtrat Leopold Meiringer (FLD), zuständig für das Terrassenbad, war nicht anwesend, und auch
sonst wäre niemand auf die Idee gekommen, die Aktion für Werbezwecke zu nützen.
Allerdings sei darauf hingewiesen, dass auf fast allen Bildern aus der VS Drosendorf ÖVP-Funktionäre
zu sehen sind, allen voran Vize Hilde Juricka – oft genug sogar, ohne mit der
jeweiligen Veranstaltung etwas zu tun zu haben. War sie an jenem Tag etwa verhindert?
Im Artikel steht, Driektorin Hengstberger „fühlt sich übergangen“, sie sei nicht über die Aktion der
Schulklasse informiert gewesen. Das kann nicht stimmen, sie selbst hat ja den Plan für die letzte
Schulwoche mit diesem Termin an alle Eltern geschickt (er liegt der NÖN vor, Anm.).
Leonardo Mora ist ein engagierter Buffet-Pächter, er bringt Farbe ins Terrassenbad und kann gut
mit Kindern umgehen. Darüber freuen wir uns und danken ihm!
P.S.:
Seit Gründung der Frischen Liste im Jahr 2010 werden Personen, die der Nähe zu ihr verdächtigt
werden, schikaniert und bedroht. Welch absurde Ausmaße das annehmen kann, war am Foto-
Verbot zu sehen. Hier haben sich Strukturen des Machtmissbrauchs und der Repression ganz ohne
Zutun der FLD offenbart. Die Diskussionen im Ort fördern bislang Unausgesprochenes zutage. Solche
Prozesse sind nicht immer angenehm, doch halten wir sie für wichtig im Bestreben um ein
konstruktives Zusammenleben, für das wir uns weiterhin einsetzen werden.